Grundlegendes zu Datenbankverwaltungskonzepten

September 18

Was ist Datenbankverwaltung?

Bei der Datenbankverwaltung werden Daten gesammelt, gespeichert, organisiert, verwaltet und analysiert. Unternehmen nutzen verschiedene Methoden und Tools zur Datenbankverwaltung, um datenbasierte Entscheidungen und strategische Planungen voranzutreiben. Für die Datenbankverwaltung gibt es eine breite Palette von Lösungen, von denen Datenbankverwaltungssysteme (DBMS) am häufigsten verwendet werden.

 

Was ist ein Datenbankverwaltungssystem (DBMS)?

A DBMS enables organizations to effectively manage databases. DevOps and DataOps teams leverage DBMS technology to perform tasks such as creating and updating databases, as well as reading, writing, and deleting data. 

Funktionen eines DBMS

Der Hauptzweck eines DBMS besteht darin, eine Schnittstelle bereitzustellen, über die Unternehmen das Datenmanagement über Teams und Abteilungen hinweg einheitlich standardisieren können. Dies wird durch das Management von drei Kernaspekten erreicht:

 

  • Daten-which is aggregated, stored, and analyzed by the organization. 
  • Datenbank-Engines-enables organizations to access, store, and modify data. 
  • Datenbankschema-determines the logical structure for each database. 

 

Bei guter Verwaltung können diese Kernaspekte Unternehmen dabei helfen, Datenintegrität, Sicherheit und Parallelität während des gesamten Datenlebenszyklus sicherzustellen.

 

Ein DBMS bietet normalerweise Funktionen für die folgenden Aufgaben: 

 

  • Änderungen in der Datenverwaltung 
  • Überwachung und Abstimmung 
  • Datensicherheit 
  • Sicherung und Wiederherstellung

 

Zu den erweiterten Funktionen von DBMS gehören:

 

  • Automatisierung-for a wide variety of tasks, including logging and auditing, or rollbacks and restarts.
  • Zentralisierung-unify data processes into one visualized workflow, accessed via multiple devices and locations, and enable different users to display different views of one database schema.
  • Zugangskontrollen-determine roles and privileges for each user, to ensure users gain limited access to corporate data and prevent abuse of privileges. 
  • Benutzerfreundlich-DBMSs often provide an intuitive user experience, which enables users of different skill levels to access and leverage data.

 

Ein weiterer großer Vorteil von DBMS ist die Datenunabhängigkeit. Wenn das DBMS auf logische und physische Datenunabhängigkeit ausgelegt ist, müssen Benutzer und Entwickler beim Verschieben der Daten keine Änderungen vornehmen. Ein DBMS kann diese Aufgabe ausführen, sofern es mit einer Anwendungsprogrammierschnittstelle (API) mit neuen Datenquellen verbunden ist.

DBMS-Konzepte

DBMS-Lösungen sind mit einem einzigartigen Satz von Komponenten ausgestattet, die jeweils für die Ausführung unterschiedlicher Aufgaben verantwortlich sind. Hier sind die grundlegendsten DBMS-Komponenten:

 

  • Software-A DBMS is a software-based system that provides a management interface, which helps users control databases and data sources.
  • Daten-DBMS provides controls for managing operational data, such as records and metadata, as well as index files, data dictionaries, and administrative information. 
  • Verfahren-documents that standardize database management, used as guidelines by employees and users, and as automation policies.  
  • Datenbanksprachen-DBMS use various languages to perform tasks such as controlling user access and specifying database schema. DBMS languages include Data Manipulation Language (DML), Data Definition Language (DDL), Data Control Language (DCL), and Database Access Language (DAL).
  • Abfrageprozessor-serves as a communication intermediary between users and the DBMS data engine. The query processor enables users to query requests, for example, by entering instructions in Structured Query Language (SQL).
  • Laufzeit-Datenbankmanager-enables DBMS to centralize management of runtime data. A runtime database manager validates user authorizations, processes approved queries, determines which strategy provides optimal query results, ensures data integrity, and handles any task that requires handling query and runtime data.
  • Datenbankmanager-handles database jobs and enables administrators to perform database operations and maintenance tasks, including Datensicherung Wiederherstellen, Klonen, Löschen, Aktualisieren der Datenbank und Ausführen von Patches.   
  • Datenbankmodul-performs the main data storage and retrieval tasks. A database engine can be built into the DBMS software or as a remote resource accessed via an API. 
  • Berichtsgenerator-enables users to extract DBMS files and display the information in structured formats, according to predefined specifications. Report generation processes help users perform analyses and derive actionable insights.

DBMS-Kategorien und -Technologien

Es gibt eine breite Palette von DBMS-Lösungen für verschiedene Datentypen, Quellen und Anwendungsfälle. Hier sind die häufigsten Arten von DBMS-Kategorien und -Technologien:

 

  • RDBMS-a relational database management system (RDBMS) is designed specifically for relational databases, which store data in structured formats such as columns and rows. Popular RDBMS solutions include Oracle Database, MySQL, and Microsoft SQL Server.
  • Netzwerk-DBMS-a database in which inter-record type relationships are organized using one-to-many sets. This differs from a Hierarchical Model in that it allows a record type to be a member of more than one set. Individual rows can be retrieved using API functions that allow an application to navigate through individual set instances. Raima Database is one of the known database vendors that have network capabilities.
  • NoSQL DBMS-a NoSQL database can store data that is “not only SQL”, in formats that are not only relational. Mainly, NoSQL databases enable you to store schemaless data, and this type of design requires different management capabilities. Popular NoSQL DBMS solutions include MongoDB, Amazon DynamoDB, Cassandra, and Azure Cosmos DB.
  • In-Memory-DBMS (IMDBMS)-also known as main memory DBMS, these systems leverage memory for data storage, ensuring fast access to data. IMDBMS, which uses fewer CPU instructions than disk-based systems, is typically used to improve performance, reducing I/O latency and processing overhead.
  • DBMS mit mehreren Modellen-can support multiple types of data models. This type of data strategy is often supported by NoSQL solutions, which are often required to store different types of data together. 
  • NewSQL DBMS-designed like RDBMS platforms with functionalities that support NoSQL distribution. NewSQL DBMS bieten häufig Funktionen für die Verwaltung hoher Datenmengen, z. B. ACID-Konformität und Echtzeitverarbeitung. Zu den beliebten NewSQL-DBMS gehören Google Cloud Spanner, MemSQL, Splice Machine und ClustrixDB.

Datenbankverwaltungskonzepte mit Raima

Raima Database Manager, auch RDM genannt, ist ein RDBMS (Relational Database Management System), das für IoT Edge-Anwendungsfälle entwickelt wurde. Durch die Kombination der Netzwerk- und relationalen Modelltechnologien in einem einzigen System können Sie mit RDM Informationen unabhängig von der Komplexität der Daten effizient organisieren und darauf zugreifen. Das Raima-Datenbanksystem ist so optimiert, dass es sowohl als speicherinternes DBMS mit der Fähigkeit, Daten auf der Festplatte zu speichern, als auch als vollständig festplattenbasiertes Datenbanksystem ausgeführt werden kann. Es ist sehr leistungsfähig mit geringer E / A-Latenz und minimalem Verarbeitungsaufwand. 

 

Raima Database Manager bietet Entwicklern eine Vielzahl von Datenbankfunktionen, darunter mehrere APIs und Indizierungsmethoden, die nur minimale Ressourcen erfordern. Ein großartiges DBMS für eingebettete Geräte und Anwendungen, die auf Echtzeitbetriebssystemen ausgeführt werden. 

 

Erfahren Sie mehr über die Raima Database Manager und erhalten Sie Ihre kostenlose Testversion

 

Get notified about new RDM updates

Be the first to know about new Raima Database Manager updates when they go live, use cases, industry trends and more.